Helga Anders-Faber
Der Mensch ist schon immer das Reizvollste für einen Maler gewesen.

In meinen Anfängen der Malerei traute ich mich nicht so recht an die menschliche Figur heran. Mit den Jahren aber bemerkte ich: man kann nicht daran vorbei !

Die verschiedenen Charaktere, Leidenschaften, Stimmungen, Haltungen, im Bild festzuhalten ist für mich heute die grösste Herausforderung geworden. Ich ertrappe mich sogar dabei, beim Malen meiner Figuren, mit diesen zu sprechen, sie werden lebendig für mich.............verrückt? Ja, vielleicht ein bisschen.

Die Menschen sind natürlich niemals perfekt, weder in ihrer Gestalt noch in ihrem Charakter. Aber das macht mir nichts aus, ich liebe die Unvollkommenheit und stelle sie auch gern dar.

Meine Bilder sind oft etwas spöttisch, manchmal sozialkritisch und sehr oft mit einem Augenzwinkern zu verstehen. Ich glaube nicht, die Welt verändern zu können, jedenfalls nicht allein. Nein ich bilde ab, um zum Überlegen zu zwingen und irgendwann ändert sich die Welt dann doch, auch wenn es nur im Traum ist.

Was mich auf dieser Welt aber sehr stört ist, dass Menschen oft keine Achtung vor den Geschöpfen dieser Natur haben. Man führt Kriege, man schändet Kinder und Frauen, man quält Tiere, man stellt den Profit über alles, man missachtet die Persönlichkeit anderer Menschen. Darüber bin ich sehr oft verzeifelt.

Das ist der Grund, warum meine Malerei manchmal auch etwas schockierend anmutet ,

aber im Grunde liebe ich die Gattung Mensch!

Helga Anders-Faber